Vorschläge für Massnahmen

Es ist nicht unser Ziel, einen vollständigen Plan zur Zielerreichung abzugeben. Dieser soll durch einen politischen Prozess letztendlich gemeinsam erarbeitet werden. Die nachfolgenden Informationen sind als Anregungen gedacht.

  • Der grösste Anteil der Schweizer Treibhausgasemissionen stammt von unserer Mobilität (32%, siehe Bild oben). Innerhalb der Mobilität stammen rund 70% der CO2-Emissionen von den Autos, 18% vom Warentransport und 12% vom Rest (Motorräder, Busse, Bahn, Schiff, Inland-Flüge und Tanktourismus). Wenn wir bei den Autos konsequent auf Elektromobile umstellen und soweit derzeit möglich auch Lastwagen, Motorräder und Schiffe auf Strombetrieb umstellen, können wir mindestens 80% der CO2-Emissionen im Mobilitätsbereich eliminieren. Voraussetzung ist natürlich, dass der Strom aus erneuerbaren Quellen stammt.
  • Der zweitgrösste Anteil der Schweizer Treibhausgasemissionen stammt aus dem Gebäudebereich (26%, siehe Bild oben). Durch Wärmedämmung und Heizungsersatz mit erneuerbaren Energien (primär Wärmepumpen, teilweise auch Biomasse bzw. Holz) lassen sich diese CO2-Emissionen eliminieren. Dies ist bereits im Gange, allerdings geht müsste es um Faktoren rascher geschehen.
  • 20% der inländischen CO2-Emissionen stammen aus dem Bereich Industrie. Auch dort könnten viele Prozesse mit Wärmepumpen anstatt fossilen Heizungen betrieben werden.

Insgesamt entstehen 78% der Schweizer CO2-Emissionen in den Sektoren Verkehr, Gebäude und Industrie. Die Technologien zum Ersatz der dort eingesetzten fossilen Energieträger sind bereits heute vorhanden. Alleine durch den Umstieg auf Elektromobilität und den Einsatz von Wärmepumpen und Holzheizungen liessen sich 80% dieser Emissionen (also rund zwei Drittel der gesamten inländischen CO2-Emissionen der Schweiz) vermeiden.